200 Dealer in einem Park!!!

#1 von Socke , 17.11.2014 18:30

200 "junge Männer" schreibt die Gutmenschenpresse und meint damit afrikanische Pharma-Fachkräfte, welche die Bevölkerung mit Medikamenten versorgen, man kann auch sagen Neger, die sich aufs Dealen spezialisiert haben.
Aber allein 200 dealende Neger in nur einem einzigen Park zeigt das Ausmaß der Hilflosigkeit dieses sterbenden Staates:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/drogen...n/10987696.html

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#2 von Jimbo , 18.11.2014 10:33

Es gibt nur eine Lösung. Weltweit. Alle Drogen freigeben und in Apotheken zu billigen Preisen anbieten. Gegen Eintrag in einen Süchtigenausweis, in dessen zentrales Register Polizei und Gerichte Einblick haben und die Eintragungen im Leumundszeugnis in Kurzform dargestellt werden. Interessierte Arbeitgeber verlangen zur Einstellung ein Leumundszeugnis, ohne das keine Einstellung. Kann ja nicht sein, dass Kranführer, Lkw-Fahrer etc unter Drogeneinfluss ihre Arbeit tun. Das Transportieren von und Dealen mit Drogen aber weiterhin unter schwere Strafe stellen.


Es gibt nur zwei Dinge zu tun: das Notwendige und das Unmögliche. (ibn al-'arabi)

 
Jimbo
Beiträge: 4.584
Registriert am: 09.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#3 von Socke , 18.11.2014 19:23

Ich fürchte, so wird es auch nicht funktionieren können. Aber im Prinzip schon in die richtige Richtung.

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#4 von Jimbo , 19.11.2014 17:19

Nur so funktioniert es. Man kann sich ja dazu eine Randgesetzgebung ausdenken, die eventuell auftauchende Probleme abdeckt, zB die Versorgung von Drittpersonen über eine Süchtigenkarte etc. Man muss das Suchtproblem endlich ganzheitlich betrachten, das derzeitige Modell erinnert an puritanische, voraufklärerische Zeiten. Ganzheitlich heisst: auch Alkohol und Zigaretten sind Suchtmittel, dazu noch vieles mehr. Praktische jede Substanz, Sache oder Person kann für einen Menschen zum Suchtmittel werden. Der Mensch ist nun mal ein Suchttier. Verbote greifen da viel zu kurz und wie die aktuellen Werte zeigen, helfen sie auch nicht. Im Gegenteil, sie lassen in ihrem Schatten die Kriminalität blühen. Aber nur 1% der eingeschmuggelten Drogen werden von der Exekutive erwischt, 99% gehen - zwar hochpreisig und mit dicker Gewinnspanne - an die Konsumenten. Der Drogenboss muss nur 1% Verlustrisiko einrechnen, mehr nicht. Das ist ungefähr so viel wie die Banken in die Kredite als Risikoabdeckung einrechnen müssen.

Wenn Du Drogenboss wärst, was würdest Du Dir wünschen? Freigabe und billige Drogen in jeder Apotheke oder ganz schlimme gesetzliche Verbote und daraus resultierende hohe Preise? Na also. Drogenbosse und Grossdealer fürchten nix so sehr wie eine Freigabe aller Drogen und die preiswerte Abgabe von Drogen in kontrollierter Qualität in Apotheken. Als die USA die Prohibition beendeten, da hatte die ganze Alkohol-Mafia ein Problem. Das haben sie gelöst, denn zB Las Vegas wurde komplett vom Geld aus dem Alk-Schmuggel und Verkauf errichtet. Natürlich würden die Drogenbosse mit ihrem Geld andere Geschäftsfelder suchen und finden, doch dass Dealer schon vor Schulen stehen und Kundschaft keilen - das würde vorbei sein. Es lohnte sich einfach nicht.


Es gibt nur zwei Dinge zu tun: das Notwendige und das Unmögliche. (ibn al-'arabi)

 
Jimbo
Beiträge: 4.584
Registriert am: 09.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#5 von Socke , 19.11.2014 18:18

Ich wäre für einen Großversuch. Wird sich aber wohl leider kein Land finden, dass das durchführt. Holland mit seinen Coffeeshops ist lange nicht so weit gegangen, wie Du das vorschlägst und ruderte sogar wieder zurück, da es nur Probleme gab im Umfeld dieser Shops (dort wurden dann die harten Sachen gedealt und Hehlerware gehandelt).

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#6 von Jimbo , 19.11.2014 18:37

Naja, man kann eben nicht ein bisserl schwanger sein. Alles oder nichts, das ist die Devise. Aber der Druck der Amerikaner / der DEA ist sehr gross auf die meisten Regierungen der Welt, da gibts Verträge und damit hintherum auch eine parlamentarische Sicherung, dass die Drogengesetze so sind und bleiben wie sie sind. Auch die Bevölkerung ist mehrheitlich für verbieten und einsperren, sauft und raucht aber, dass sich die Balken biegen. Sie erkennen einfach keinen Zusammenhang. Deshalb hat das in Holland ja auch nicht funktioniert. Imho kann man die Drogengesetze so lassen wie sie sind, nur eben die Geschichte mit Süchtigenausweis, zentraler Datenbank und preiswerter Abgabe in Apotheken hinzufügen. Da können die Amis nix meckern, man kann ihnen das als therapeutische Massnahme für Süchtige / Drogenabhängige verkaufen. Man muss also das Drogenproblem unaufgeregt und ganzheitlich betrachten und lösen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ab einer geregelten Freigabe samt preiswerter Apothekenabgabe eben keine dealer mehr im Park oder vor Schulen rumlümmeln werden, weil sich das einfach nicht mehr auszahlt und dennoch mit harten Strafen bedroht ist - die Gesetze bleiben ja. Hohes Risiko und kein Verdienst, hallo, da sucht sich der Drogenboss doch gleich ein anderes Betätigungsfeld.


Es gibt nur zwei Dinge zu tun: das Notwendige und das Unmögliche. (ibn al-'arabi)

 
Jimbo
Beiträge: 4.584
Registriert am: 09.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#7 von Socke , 19.11.2014 20:41

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/w...g/10992926.html

In Kreuzberg beginnt jedenfalls ein kleiner lokaler Bürgerkrieg: Türken gegen Neger gegen Libanesen gegen die Polizei und alle zusammen gegen den gemeinen Bürger:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/drogen...g/10992716.html

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#8 von Socke , 19.11.2014 21:02



Jetzt bekommen die Neger mal für einige Tage etwas Gegenwind:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/razzie...r/11004388.html

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#9 von Socke , 23.11.2014 22:17

Hier die aktuellen Preise aller wichtigen Drogen:

http://www.morgenpost.de/bezirke/friedri...ark-kommen.html

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#10 von Coconutcandy , 24.11.2014 00:25

Wehret den Anfängen. Das hat man bei den Drogen nicht gemacht und dann führt das zu sowas.

Mehrere Jahre Haft für Dealer und auch für Drogengebraucher. Eines Tages wird es anders nicht mehr gehen.


 
Coconutcandy
Beiträge: 1.981
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#11 von Arschministrator , 24.11.2014 10:28

ich fürchte, genau so wird es nicht gehen sonst haben wir die knäste so voll wie in usa.

die regulierte abgabe scheint mir zielführender.

aber man mache sich nix vor ... die verbrecher verschwinden dadurch nicht. sie suchen sich neue geschäftsfelder und eröffnen dann eben eine erpresserei oder eine entführerei ... irgendwas finden sie, um andere das leben schwer zu machen.


 
Arschministrator
Beiträge: 1.550
Registriert am: 07.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#12 von Socke , 24.11.2014 19:06

Außerdem kann man gegen die Dealer nicht vorgehen, denn Neger sind sakrosankt, sind bessere Menschen als wir bleicher Pöbel.

Genau das ist ja die Begründung von der grünen Bezirksbürgermeisterin, dass es rassistisch und diskriminierend sei, gegen Neger vorzugehen. Folglich dürfen die alles.

Nö, da ist nichts mehr zu beschönigen. Das kriegen die nicht mehr so schnell wieder weg.

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#13 von Socke , 27.11.2014 16:30

So schauts heute aus: Die Braunen dürfen machen was sie wollen, Dealen, Stehlen, Überfallen, Rauben, Morden.
Aber wehe, ein Ur-Deutscher begeht auch nur den kleinsten Verstoß. Da traut man sich ran und die volle Härte des Gesetzes schlägt zu:

PAZ: Verurteilung wegen nicht angeleintem Köter im Dealer-Park


 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014

zuletzt bearbeitet 15.05.2017 | Top

RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#14 von Jimbo , 29.11.2014 16:50

Zitat von Coconutcandy im Beitrag #10
Wehret den Anfängen. Das hat man bei den Drogen nicht gemacht und dann führt das zu sowas.
Mehrere Jahre Haft für Dealer und auch für Drogengebraucher. Eines Tages wird es anders nicht mehr gehen.


Ich fürchte, die Suchtproblematik wird nicht so recht verstanden. 1/3 der Menschen sind genetisch / neurochemisch so angelegt, dass sie suchtempfänglich sind. Ob die nun völlig unverfängliche Dinge tun oder halt gegen willkürliche Gesetze verstossen, im Endeffekt ists immer das gleiche. 'Stalker' haben sich einen ganz bestimmten Menschen als ihr Suchtmittel erwählt, andere fressen Zitronen, bis der Zahnschmelz kaputt ist, ob sie an Zigarren, Zigaretten oder am Alkohol hängen, wir haben es im Grunde immer mit dem gleichen Phänomen zu tun: http://www.daserste.de/information/wisse...chtnis-100.html Die 'Sucht' ist es nun, die entstehenden Glücksgefühle wiederholen zu wollen.

Jedes Jahr sterben tausendmal mehr Menschen an Alkohol und Zigaretten als an illegalen Drogen, aber die Gesetzeslage ist nun mal so wie sie ist. Den Alk kann man frei an jeder Tankstelle kaufen, die Zigaretten zieht man aus dem Automaten, der Arzt verschreibt die Schmerzmittel, aber der Gebrauch von Kokain und Heroin, ja schon von Cannabis, ist kriminalisiert. Damit wird nur das Geschäft mit dem Zeug beheizt, den Süchtigen wird nur zum kleinsten Teil geholfen, es wird eine gewaltige Beschaffungskriminalität als Begleiterscheinung unterhalten. Am dealen mit Suchtmitteln ist auszusetzen, dass der Stoff von Amateuren grundsätzlich gestreckt wird, oft mit gefährlichen Substanzen vermengt wird. Dass der Stoff durch die Illegalitäät und durch die schwierigen Handelswege zusätzlich sehr viel teurer ist als er sein müsste, bringt den Süchtigen das Problem, dass sie trotz ihres elenden physischen Zustandes und ihrer elenden Lebensumstände noch eine Menge Geld für den Kauf aufbringen müssen, also tun sie Verrücktes oder schlicht Kriminelles. Sie prostituieren sich, infizieren sich mit Aids und anderen Krankheiten, sie stehlen, betrügen oder gehen einbrechen, brechen Autos auf, rauben alten Damen die Handtasche usw. Es ist schlicht verrückt, dass der Staat - eben wegen seiner unverständigen Bürger - an den Symptomen bastelt statt die Angelegenheit ein für allemal in Ordnung bringt.


Es gibt nur zwei Dinge zu tun: das Notwendige und das Unmögliche. (ibn al-'arabi)

 
Jimbo
Beiträge: 4.584
Registriert am: 09.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#15 von Coconutcandy , 30.11.2014 00:11

Komischerweise gibt es Länder, in denen es keine Drogenkriminalität gibt. Die gehen anders mit Dealern und Drogengebrauchern um. Warum? Weil es dann eben keine solchen Zustände wie bei uns im Berliner Park gibt und die das nicht wollen.
Wenn jeder, der in irgendeiner Weise mit Drogen zu tun hat, beim ersten kleinen Erwischtwerden (dann ist er auch noch nicht süchtig, kann jedenfalls ohne Entzug aufhören) hart und empfindlich bestraft wird (und zwar so, wie es bei ihm geht: Wenn er Geld hat und sozialisiert ist, dann mit sehr hoher Geldstrafe, wenn er kein Geld hat, dann mit harter körperlicher Strafe ja!), dann hört das auf oder flaut zumindest ganz wesentlich ab.


 
Coconutcandy
Beiträge: 1.981
Registriert am: 08.06.2014

zuletzt bearbeitet 30.11.2014 | Top

RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#16 von Jimbo , 30.11.2014 19:26

Härte im Vorgehen bedeutet ja noch lange nicht, dass das zugrunde liegende Problem dadurch beseitigt wäre. Selbst in Saudi Arabien werden jedes Jahr zig Alkoholschmuggler geköpft - nur hilft das nix. Ist auch in den USA so, wo hunderttausende wegen auch kleinster Drogendelikte im Gefängnis sitzen. 'im Griff' haben die deshalb gar nix. Das Problem ist die Drogengesetzgebung und das mangelnde Verständnis der Problematik.


Es gibt nur zwei Dinge zu tun: das Notwendige und das Unmögliche. (ibn al-'arabi)

 
Jimbo
Beiträge: 4.584
Registriert am: 09.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#17 von Socke , 04.12.2014 21:28

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#18 von Jimbo , 05.12.2014 18:01

Der wusste wahrscheinlich gar nicht, was er da in der Hand hatte. Wer noch nie Kokain und Heroin gekostet / geschmeckt hat, der kann die beiden weissen Pulver natürlich nicht auseinanderhalten. Süchtige kaufen alles, für lange Besichtigungen ist keine Zeit und es wäre nicht das erste Mal, dass Heroin geschnupft worden wäre.


Es gibt nur zwei Dinge zu tun: das Notwendige und das Unmögliche. (ibn al-'arabi)

 
Jimbo
Beiträge: 4.584
Registriert am: 09.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#19 von Socke , 05.12.2014 19:38

Etwas befremdlich empfinde ich es daher, dass sich die Stadtverwaltung nun genötigt fühlte, ganz offiziell vor dem Dealer mit dem falschen Zeug zu warnen!

Die Dinge sollten doch besser ihren Lauf so nehmen, wie es vorbestimmt war.

 
Socke
Beiträge: 10.391
Registriert am: 08.06.2014


RE: 200 Dealer in einem Park!!!

#20 von Jimbo , 06.12.2014 06:01

Aha. Allah hat es so gewollt!? Sag ich ja, die meisten Überdosen und Todesfälle bei Drogenkonsum kommen zustande weil für den Umgang mit Drogen völlig ungeschulte Personen am Werk sind. Einem geschulten Fachverkäufer in der Apotheke wäre das nicht passiert ....


Es gibt nur zwei Dinge zu tun: das Notwendige und das Unmögliche. (ibn al-'arabi)

 
Jimbo
Beiträge: 4.584
Registriert am: 09.06.2014


   

Habe meinen ferngesteuerten Roboter nach 11 Jahren wiedergefunden
Verkehrsunfall

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen